Spitzenspiel entpuppt sich als Achterbahnfahrt - VfL Herren 3:2 HC Bad Homburg

An einem Sonntag, der seinem Name alle Ehre machte, durften die VfL-Herren beim zweitplatzierten HC Bad Homburg auflaufen. Uns begrüßte strahlender Sonnenschein und ein durchaus großzügig bewässerter Rasen. Dieser Umstand sollte in der ein oder anderen Situation, die von eher trockenerem Untergrund verwöhnten VfLer ärgern.

Personell gab es zahlreiche Veränderungen: nicht dabei sein konnten Thilo Johannes, Felix Bonn, Georg Langwieler, Constantin Wolf, Alex Reif und Andreas Büchler. An ihre Stelle rückten Constantin Gebel und Justus Reich, die ihr Felddebüt im tiefblauen VfL-Dress zelebrierten. Komplettiert wurde das Team durch Gießens Finest in Form von Max Hinke und Jonas Metzger. Das Pendant dazu war eine überwiegend junge und äußerst lauffreudige Mannschaft aus Bad Homburg. Das Spiel begann etwas holprig und man ermöglichte dem Gegner die ersten Chancen.

 

Eine Auszeit unsererseits brachte die Wende und der VfL konnte das Spiel an sich reißen. Die Marburger kreierten Tormöglichkeiten und Simon Morherr fungierte als Dosenöffner in dem er in mittlerweile gewohnter Manier den Ball nach einem Doppelpass mit dem gegnerischen Torhüter ins Tor bugsierte. Moritz Pilch konnte den Spielstand daraufhin um ein weiteres Tor erhöhen, ehe David Bickenbach mit einem lehrbuchartigen Beckerhecht das 3:0 und gleichzeitig den Halbzeitstand erzielte. Nach dem Seitenwechsel durften die mitgereisten Zaungäste einem Spiel beiwohnen, welches an den schwachen Beginn erinnerte.

Es wurden zu viele Chancen liegengelassen und durch unzureichendes Defensivverhalten konnte Bad Homburg zuerst einen Stecher und einen Siebenmeter im Tor unterbringen. Das 3:2 wurde dann über die verbleibende Zeit gerettet. Dieser wichtige Sieg unterstreicht die Tabellenführung und beschert uns einen respektablen 10-Punkte Vorsprung. Jedoch offenbarte das Spiel die eigenen Defizite, an denen es zu arbeiten gilt. Nächste Woche dürfen wir zu Hause die Vierte des SC80 empfangen