VfL - RRK II 2:2 - Erster Punktgewinn für Herren

Veröffentlicht: Sonntag, 05. Oktober 2014 16:34
Geschrieben von Julian Kämper

Viel ausgerechnet hatten sich die Marburger Herren nicht gegen den Favoriten vom Rüsselsheimer RK. Am Ende einer disziplinierten Teamleistung stand dennoch ein verdienter Punktgewinn für den VfL.

Nach einigen kurzfristigen Ausfällen liefen die Marburger zu elft auf, während die Rüsselsheimer eine gut bestückte Ersatzbank hatten. Dafür konnte Gastgeber Marburg auf den ehemaligen Coach Malte Luther zurückgreifen, der an diesem Sonntag für den verhinderten Leonhard Pfeiffer das Traineramt übernahm. Marburg startete konzentriert in die Partie und ließ den Rüsselsheimer Gästen nur kleine Räume für ihr Kombinationsspiel. Die Abwehr um Mannschaftskapitän Simon Morherr, Simon Samstag, Rasmus Klemm-Mayer und Daniel Keil wusste die meisten Angriffe schon vor dem Schusskreis abzufangen, nur selten gelangen die Gäste gefährlich vor das VfL-Tor. Die Marburger Offensive zeigte selbst ebenfalls wenig Durchschlagskraft. Nach Stockschlag Marburg im eigenen Kreis entschieden die Unparteiischen auf Siebenmeter für den RRK. Der ansonsten starke Marburger Torwart Adrian Kempas blieb chancenlos und die Gäste gingen in Front. Der VfL zeigte die richtige Reaktion, arbeitete weiter konzentriert und konnte auch die Offensivbemühungen verstärken. Das Marburger Mittelfeld mit Moritz Großer, Felix Bonn, Andrew McKnight und Bennart Laus konnte sich einige Male gut durchsetzen und gefährlich in den Kreis spielen. Ein Konter brachte dann den nicht unverdienten Ausgleich: Keil, der sein Heimspiel-Comeback nach fast zwei Jahren Abstinenz feierte, fing einen Ball in der Rüsselsheimer Vorwärtsbewegung ab, legte ab zu Großer. Mit viel Übersicht flankte Großer zu Giovane Elbe in den Kreis, der Großers Flanke per Stecher zum 1:1 in die Maschen lenkte. Nach dem Seitenwechsel ergaben sich viele Räume im Mittelfeld auf beiden Seiten und die Anzahl an Schusskreisszenen nahm zu. Wie schon in der ersten Halbzeit mangelte es aber an gefährlichen Torschüssen. Die wenigen Rüsselsheimer Chancen wurden spätestens vom aufmerksamen Kempas im Marburger Tor entschärft, darunter mehrere Strafecken. Bei einer Reingabe von der Seitenlinie war Kempas jedoch machtlos und musste zum zweiten Mal hinter sich greifen. In den letzten 10 Minuten wurde es dann noch mal hektisch. Viele nicklige Entscheidungen bedingten mehrere Zeitstrafen auf beiden Seiten. Rüsselsheim konzentrierte sich auf Ballbesitz und Konter, der Marburger Sturm mit Felix Elbe und Elias Flory probierte es mit wütenden Angriffen. Nach mehreren erfolglosen Versuchen auf beiden Seite brachte Samstag den Ball nach einem seiner offensiven Vorstöße zum aufgerückten Keil in den Schusskreis. Der scheiterte zunächst am Torwart, im Nachsetzen gelangte der Ball aber zu Felix Bonn, der vom Rüsselsheimer Schlussmann unsanft von den Füßen geholt wurde. Der folgerichtige Siebenmeter wurde von Moritz Großer humorlos verwandelt. In den letzten zwei Spielminuten sicherte sich der VfL den ersten Punkt der Hinrunde mit konzentrierter Abwehr der letzten Rüsselsheimer Angriffsbemühungen. Am Ende konnte der VfL durch den richtigen Einsatz und viel Moral überzeugen.